×
Jetzt bestellen

Plagiat-Schädlinge kriechen in wissenschaftliche Arbeiten

Copy & Paste.

Alle Leute, die mit Schreiben zu tun haben, kopieren. Sei es eine treffende Überschrift zum Artikel, ein besonders kluger Satz oder sogar eine gute Idee eines Fremden. Wir verwenden Worte und Zitate anderer, um total gescheit zu wirken. Dies passiert beinahe täglich und wir merken es gar nicht mehr. Copy & Paste ist selbstverständlich geworden.

Es ist nicht schlimm, gute Inhalte zu teilen. So verbreitet sich die Information. In dem wissenschaftlichen Schreiben gilt aber die Regel: das Zitierte muss man unbedingt mit Quellen angeben. Das Literaturverzeichnis wird nach festen Regeln erarbeitet. Dabei ist auch die Formatierung wichtig. Du solltest immer darauf achten. Andernfalls ist das Übernommene ein Plagiat, das dir später viele Probleme bereiten kann. Man kann Text und Idee copy und paste, den Erfolg und gute Note aber nicht.

Grund für Abschreiben

An deutschen und anderen Universitäten wird bei schriftlichen Projekt-, Haus- oder Diplomarbeiten viel abgeschrieben. Man macht das manchmal unabsichtlich aus Versehen oder Naivität. Andererseits passiert es mit voller Absicht, wenn man keine Zeit fürs Schreiben oder gar keine Lust hat. Wir wissen alle, wie langweilig das Studium sein kann. Studenten haben meist sehr viele Nebenbeschäftigungen. Diejenigen, die gleichzeitig arbeiten, haben gar keine Freizeit. Es gibt auch Situationen, in denen man keinen Bescheid weiß und sich mit der Sache nicht auskennt.

Eigentlich ist es egal, warum man kopiert. Jeder, der erwischt wird, muss mit Konsequenzen rechnen. Manchmal sei es eine schlechte Note, manchmal aber die Exmatrikulation. Wenn du also kopierst, setzt du das ganze Studium aufs Spiel.

Nachträglicher Schaden

In der akademischen Welt gilt eine strenge Regel: Plagiat ist ein Täuschungsversuch. Man kann sehr leicht überprüfen, ob du früher plagiiert hast. Ein einziger Fall des Kopierens schädigt deinem Ruf. Die nachgewiesene Täuschung ist beinahe ein Verbrechen. Die Konsequenzen können auf dich viele Jahre später zukommen. Es gibt auch Fälle, wo der Arbeitgeber seine Mitarbeiter prüfen will und sich die Informationen über ihr Studium einholt. Sei aufmerksam und vorsichtig, damit dein Fehler dir später nicht zu viel kostet. Du solltest dich auf mögliche Prüfungen im Voraus vorbereiten. Es ist besser, von Anfang an ehrlich und ernsthaft zu sein.

Tipps zum Vermeiden

Wenn du bei einer Hausarbeit Plagiat vermeiden möchtest, solltest du auf zitierte Werke aufpassen. Stell dir eine Liste der Literatur zusammen und trage am besten alles sofort ein, damit du später nichts außer Acht lässt. Zu einer solchen Liste gehören sowohl direkte Zitate als auch die Werke, von denen du dich beraten hast. Du kannst dir einen passenden Zitierstil wählen oder nach Vorlagen deiner Uni schreiben. Es ist wichtig, sich an einen einheitlichen Stil zu halten.

Damit dir kein Plagiatsvorwurf gemacht wird, solltest du den Regeln des wissenschaftlichen Schreibens folgen und Plagiatsprüfung machen lassen. Dies kannst du gratis machen. Es ist auch wichtig zu wissen, ab wann es ein Plagiat ist. Dein Studium und deine Noten sind nicht witzig. Du solltest dich vor allen Gefahren schützen.

Oft glaubt man, dass der Professor an der Uni zu wenig Zeit hat und die Arbeit auf Plagiat nicht prüfen wird. Doch gibt es heutzutage viele Plag-Trackers. Man kann in wenigen Minuten dein Schreiben überprüfen lassen. Du kannst diese Trackers zum eigenen Nutzen machen. Solche Programme sind online zugänglich und du kannst sie vor der Abgabe verwenden. Pass aber auf, dass deine Arbeit in der Datenbank nicht gespeichert wird, sodass beim zweiten Aufruf deine Arbeit als Plagiat gilt.

Wenn du dich gar nicht auskennst, kannst du im Internet viele Plagiat Beispiele finden. Wir würden dir auch empfehlen, sich an einen professionellen Service zu wenden. Man hilft dir dann, die Plagiatsstellen entdecken und umschreiben.

Schluss mit Plagiieren

Plagiat ist kein Scherz. Er kann dein ganzes Leben versauen. Du wirst auch nachhaltig nicht mit Ruhm bekleckert. Der Preis für Plagiat ist zu hoch. Es wäre besser, ein reines Gewissen zu haben. Gib immer an, woher deine Information stammt. Versorge dich mit einer guten und präzisen Literaturliste. Falls du das selber nicht schaffst, bitte um Hilfe. Tue dein Bestes, um das listige Plagiat zu vermeiden!